Was für ein Sieg!!!

Sieg Silver Songstress

Silver Songstress gewinnt den Prix Mamertus mit umgucken!

So die erste SMS vom Trainer nach dem grandiosen Erfolg von Silver Songstress im Prix Mamertus in Mons auf Sand. Leider konnte ich dem Erfolg von Silver Songstress aus beruflichen Gründen nicht beiwohnen. Aber so ist es eben im Galopprennsport. Die Niederlage in Bremen hautnah erlitten und den Triumph in Mons verpasst. Der Sieg von Silver Songstress entschädigt aber für alles. Die Stute wurde wie immer vom Team Weißmeier perfekt herausgebracht und präsentierte sich ruhig und ausgeglichen vor dem Start.

Silver Songstress

Silver Songstress vor dem Start im Führring mit Regine Weißmeier

Doch diesmal standen einige Veränderungen an. So sollte Silver Songstress zum ersten mal mit Blinkers ins Rennen gehen. Ein Risiko den die Stute hatte mit diesem Hilfsmittel bisher noch keinen Kontakt gehabt. So war die Stute dann auch etwas nervös, konnte aber von Regine Weißmeier schnell wieder beruhigt werden. Was die Renntaktik angeht, so sollte Silver Songstress den Prix Mamertus von der Spitze aus angehen. Bei einer äußeren Startbox kein ganz einfaches Unterfangen.

Silver Songstress auf Sand ein anderes Pferd!

Schon beim Aufgalopp zum Prix Mamertus verspürte Esther Weißmeier das Gefühl ein anderes Pferd unter dem Sattel zu haben. Die Stute zeigte sofort eine ganz andere Aktion als bei Ihren Auftritten auf Gras. So richtig trauen wollte der Stute allerdings niemand, was sich auch in  einem Toto von 178:10 auf Sieg dokumentierte.

Silver Songstress

Silver Songstress geht in die Startbox

Die zuvor auf Gras gezeigten Formen waren einfach zu schwach. Die in England gezeigten Leistungen kann man aber getrost streichen, da Silver Songstress auf viel zu weiten Distanzen aufgeboten wurde. Zudem wurde Silver Songstress in diesen Prüfungen zwischen 2700-3400m auch noch an die Spitze des Rennens beordert! Das ist dann wohl selbst für das beste 1300-1600 m Pferd zu viel des guten. Auch zeigte sich dort schon ein gewisse Vorliebe für Sand, den hier erzielte die Stute trotz ungünstigen Rennverlauf Ihre besten Platzierungen. Die Starts über Extremdistanzen in dem Bumpers auf Gras waren dagegen totale Streicher. Hier musste Silver gegen jedes ihrer Handicaps laufen und konnte nur verlieren. Eine Analyse der Rennvideos aus England ließ die Stute also als wahres Schnäppchen erscheinen.Im Trainingslager der Stute zeigte man sich allerdings wenig einfallsreich. Als Silver Songstress über die immer wieder zu weiten Wege nicht an die guten Trainingsleistungen anknüpfen konnte, wurde die Stute einfach verkauft. Ein Glücksfall den Silver Songstress ist bestehend gezogen und sollte vor einer großen Zukunft als Mutterstute nach Abschluss ihrer Rennkarriere stehen. Mit den nun gewonnenen Erkenntnissen sollte sicher noch der eine oder andere Sieg für Silver Songstress auf Sand zu erzielen sein. Ein Umstand der nach den zahlreichen erfolglosen Test so richtig Freude bereitet. Das schönste ist aber, dass Silver Songstress ein Schicksal als Hindernispferd erspart bleibt! Ein ganz entscheidender Grund für den Erwerb der Stute.

Silver Songstress geht im Prix Mamertus in Mons spazieren.

Galopper Silver Songstress

Silver Songstress im Prix Mamertus eine Klasse für sich!

Zu was die Stute fähig ist wenn alles passt, durfte man sich dann im Prix Mamertus über 1500 m auf Sand ansehen. Silver Songstress wurde sofort als sich die Startboxen öffneten von Esther Weißmeier scharf an die Spitze des 10-köpfigen Teilnehmerfeldes beordert. Wie die Stute dabei von der Außenbox an Feld vorbeischoss machte schon Freude. Silver Songstress bekam von Esther Weißmeier an der Spitze das perfekte Rennen serviert. Sie schlug an der Spitze des Feldes sofort eine stramme Pace an und legte 5 Längen zwischen sich und das Feld. Kurzzeitig versuchte ein Teilnehmer Silver Songstress zu bedrängen, doch konnte er der Stute nicht Paroli bieten. Als Silver Songstress in die Zielgerade einbog  war die Frage nach dem Sieger im Prix Mamertus eigentlich schon geklärt. Der Favorit Fair Ranger und die gute Kabyrza wurden zwar von ihren Reitern hart angefasst, doch war Silver Songstress vorne zu stark und wurde von Esther Weißmeier zu einem überlegenen Start-Ziel Sieg mit umgucken gesteuert. Das beide Favoriten hinter Silver Songstress landeten wertet den Sieg weiter auf. Gerade Fair Ranger konnte als 2-Jähiger in York schon in einem Class 2 Rennen mit einer Dotierung von über 300.000 Pfund eine ganz beachtliche Form zeigen und war in weiteren Prüfungen dieser Kategorie platziert.  Die besiegten Pferde waren also sicher kein Fallobst und so kann man auf die weiteren Starts von Silver Songstress sicher gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie das richtige Ergebnis ein! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.