Werbung

21Nova Casino Deutsch

Ivanhowe entzaubert Sea The Moon & Co.

Ivanhowe

Ivanhowe gewinnt den "Grossen Preis von Baden Baden" gegen Sea The Moon.

Die ganze Turfwelt hatte wohl den Zweikampf von Sea The Moon und Lucky Lion erwartet. Viel war vor dem Grossen Preis von Baden über einen Start der beiden deutschen Galopp-Stars diskutiert worden. Alles andere als ein Sieg eines der beiden Rivalen war aufgrund der bisherigen Dominaz schlichtweg undenkbar.

Mit diesem Rennausgang haben mich eingeschlossen wohl nur die wenigsten gerechnet! Ausgerechnet ein vierjähriges  Pferd gewinnt trotz der hohen Gewichtsvorgaben gegen die hoch eingeschätzten Sea The Moon, Lucky Lion und Sirius den "Grossen Preis von Baden".

Das Rennen lief eigentlich nach dem gewohnten Schema ab. Sea The Moon setzte sich bereits kurz nach dem Start an die Spitze des Feldes und wurde von Iniciar und Lucky Speed bedrängt. Dahinter hatte Sirius innen liegend an vierter/fünfter Stelle einen idealen Rennverlauf. Ganz anders Lucky Lion der zwar zunächst auch bei der Spitzengruppe zu finden war, sich dann aber ins Mittelfeld verabschiedete und irgendwie nie richtig ins Rennen fand. Bei Lucky Lion wirkte das gesamte Rennen sehr unruhig und unglücklich, als er auch noch zu allem Überfluss auf der Zielgeraden nicht besonders positiv gesteuert wurde. Sirius konnte dann im Einlauf auch nicht mehr entscheidende Reserven freimachen, als plötzlich Ivanhowe in Erscheinung trat, der sich während des gesamten Rennens vornehm zurück gehalten hatte. Man konnte bereits weit vor dem Ziel sehen, dass der Sieger des "Grossen Preis von Baden" nur Ivanhowe heißen konnte. Auch Sea The Moon konnte da wenig ausrichten und musste letztendlich die Überlegenheit von Ivanhowe anerkennen, der zu einem überaus leichten Erfolg kam. Die Überraschung wurde durch den Riesen-Außenseiter Night Wish komplettiert der auf dem dritten Rang einlief.

Niederlage von Sea The Moon durch Ivanhowe wird zu Toto-Schocker!

 

Sea The Moon

Damit haben wohl nur die wenigsten Wetter wirklich gerechnet, wie sich an einer Quote von über 15.500:10 Euro Einsatz ersehen lässt. Das Sirius vielleicht nicht die nötige Klasse hatte um gegen Sea The Moon oder in einem so hervorragend besetzten Gruppe 1 Rennen zu gewinnen war mir schon klar.  Das Rennen von Lucky Lion  aber gibt irgendwie Rätsel auf und ist kaum zu bewerten. Mit Lucky Speed und Iniciar musste man auch nicht unbedingt gehen, da einfach dieses Jahr die richtige Form fehlte. Ivanhowe als Sieger war sicher eine Option, da er in diesem Jahr bei nur zwei Starts immerhin den Gerling Preis Gr.2 gewonnen hatte sowie im "Grand Prix De Chantilly" Gruppe 1 noch nicht einmal 3 Längen geschlagen guter Sechster wurde. Doch das diese Formen zum Sieg über Sea The Moon reichen könnten, wollte ich nicht glauben. Night Wish auf dem dritten Platz ist ebenfalls eine heftige Überraschung. Er konnte bisher bei 11 Starts noch kein Gruppe Rennen gewinnen und seine beste Platzierung war ein zweiter Platz im Gerling-Preis zum Sieger Ivanhowe! Bei seinem letzten Auftritt im Gruppe1 " Grosser Dallmayr-Preis wurde er achteinhalb Längen hinter dem Sieger Lucky Lion nur Neunter.

Jetzt gilt es in den Lagern die Wunden zu pflegen und die Saisonhauptziele weiter zu verfolgen!

Für Sea The Moon war der " Grosse Preis von Baden eh nur eine Durchgangsstation als Vorbereitungsrennen zum anvisierten Arc-Sieg. Auch sollte Sea The Moon nach seiner Pause und im Hinblick auf den Start im Arc erst bei 70-80% seiner Fitness gewesen sein. Dennoch dürfte die Niederlage für heftiges Ruckeln im Triebwerk gesorgt haben. Jetzt dürften Fragen aufkommen wie gut Sea The Moon wirklich ist und ob ein Verkauf vor dem "Grossen Preis von Baden" nicht doch besser gewesen wäre. Es gab ja zahlreiche Angebote. Aus meiner Sicht wurde vom Seiten des Teams alles richtig gemacht und auch ein Superstar kann einmal straucheln. Bis zum Arc bleiben noch einige Wochen Sea The Moon wieder auf 100% zu bringen. Wenn Sea The Moon dann wieder gut läuft ist Ruhe!

Im Quatier von Lucky Lion ist nun Ursachenforschung gefragt!

Lucky Lion

Das Rennen von Lucky Lion war von einer kurzen Phase nach dem Start abgesehen eine einzige Enttäuschung! Er lief irgendwie nie so richtig rund und fand keine Bindung zum Rennen. Sein laufen wirkte zudem sehr angestrengt und man hatte zu keiner Zeit den Eindruck er könnte Gewinnen. Auch der Ritt von Ioritz Mendizabal wirkte auf mich sehr aufwendig und unglücklich. Bleibt also abzuwarten welche Erkenntnisse man nach dem Rennen im Lager von Lucky Lion gewinnt und wie es mit Ihm weitergeht. Ich persönlich sehe keinen Grund sich gegen einen Start in den Champion Stakes zu entscheiden, sofern Lucky Lion gesund ist. Buchen wir also auch sein Laufen unter dem Motto " Auch ein Rennpferd hat mal einen schlechten Tag". An dieses Motto sollte man bei jeder Wette denken. Einen 100% sicheren Sieger gibt es beim Pferderennen nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte geben Sie das richtige Ergebnis ein! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.