Lucky Lion

Lucky Lion kommt zum verdienten Gruppe 1 Sieg im großen Dallmayr-Preis von München.

Ja! Da hat er alle Kritiker des aktuellen Derbyjahrgangs eines besseren belehrt! Was wurde nicht alles schon für ein Unsinn geschrieben. Der Derbyjahrgang sein hinter Sea The Moon nicht viel wert und andere unkundige Meinungen waren in letzter Zeit zu lesen. Der Jahrgang ist herausragend!!! Es gibt halt nur ein Pferd von außerirdischer Klasse, das allen anderen Spitzengaloppern die Show stielt nämlich Sea The Moon. Lucky Lion ist ein Pferd herausragender Klasse und hatte mit Noble Mission endlich mal einen Gegner von europäischen Spitzenformat. Gott sein Dank muss man sagen. Ich befürchte es hätte anders wieder Schwarzmaler gegeben, die seinen Sieg zeredet hätten.

Das Rennen selbst ist kurz geschildert. Nach idealen Rennverlauf an 5-6 Stelle machte sich Lucky Lion  im Zieleinlauf auf, den an die Front gezogenen Noble Mission zu stellen. Er musste dabei kurz die Spur wechseln und wurde auch noch einmal von Noble Mission nach innen abgedrängt, doch war Lucky Lion einfach das bessere Pferd und gewann leicht. Der Rest der Konkurrenz folgte schon deutlicher abgeschlagen, was die Klasse und Wertigkeit des Siegers noch einmal unterstreicht.

Ein sehr guter Dreijähriger wird mit der hohen Gewichtserlaubnis immer ein gutes älteres Pferd in einem Gruppe-Rennen schlagen.

Lucky LionDas war auch hier der Fall. Noble Mission ist ein bestens profiliertes Pferde von großer Klasse, doch gegen " Mister Dynamit" Lucky Lion gab es kein Ankommen. Dies unterstreicht einmal mehr das herausragende Niveau, auf dem sich die deutsche Vollblutzucht im Moment befindet. Mit sehr überschaubaren Mitteln und einer kleinen Schar von Pferden, wird die ausländische Galopperliga dominiert, obwohl zahlenmäßig weit überlegen.

Leider kann man nicht alles haben! Die deutsche Zucht ist auf dem Höhepunkt was die Qualität der Galopper angeht. Es sind zwar deutlich weniger Pferde als früher, aber dafür von sehr guten Format! Dafür steckt der Galopprennsport an sich hierzulande in einer Struktur- und Popularitätskrise. Waren früher die Rennen voll von Pferden bescheidener Klasse und die Rennbahnen platzten aus allen Nähten, so wird heute Spitzensport vor sehr bescheidener Kulisse geboten. Die Rennvereine geraten in Schwierigkeiten und die Wettumsätze sind im Vergleich zum Ausland ein Witz.  Jetzt ist es an der Zeit, auch die Basis des Galopprennsports zu stärken und wieder mehr Menschen auf die Rennbahnen zu bekommen. Es müssen deutlich mehr Besitzergemeinschaften und Galoppclubs gegründet werden, um auch dem kleinen Mann den Einstieg in dieses fazinierende Hobby zu erschließen. Wenn es jetzt mit dieser geballten Gruppe von Ausnahmegaloppern nicht gelingt neue Fans zu gewinnen, dürfte es im deutschen Turf mittelfristig sehr dunkel werden!

Lucky Lion noch längst nicht am Ende seiner Möglichkeiten!

Über die Idealdistanz für Lucky Lion kann man sich immer noch streiten. Er ist ein Pferd das von 1600m bis 2400m auf jeden Fall Gruppe 1 Format besitzt. Inzwischen erscheinen mir aber die 1600m sogar etwas kurz für Ihn um seinen grandiosen Speed einzusetzen. Das Lucky Lion gegen Sea The Moon das Derby verloren hat ist auch kein Beweis, dass die 2400m zu lang sind, da Lucky Lion deutlich vor dem Rest blieb und wohl in fast jedem anderen Jahr Derbysieger geworden wäre. Vieleicht kommt es ja in absehbarer Zeit noch einmal zu einer Revanche zwischen den beiden Kontrahenten. Auch heute im großen Dallmayr-Preis kam Lucky Lion erst auf den letzten Metern so richtig in Schwung. Er scheint ein wirklicher Allrounder zu sein, der seinen Besitzern sicher noch viel Freude bereiten wird. Ich gehe davon aus, da Lucky Lion immer noch etwas grün wirkt, dass er als Vierjähriger noch einmal einen Sprung machen wird, was bei seiner Klasse ja schon jetzt schwer vorstellbar ist. Für mich ist Lucky Lion in über 35 Jahren Galopprennsport mein absolutes Lieblingspferd!

Und noch schlummern einige Spitzentalente in den Ställen!

So dürfte Rapido sicher bald in die Spitzengruppe des Jahrgangs aufsteigen, nachden er seine Verletzung überwunden hat und wieder voll  im Saft steht. Ito ist weiterhin ein ganz heißes Eisen und auch Magic Artist hat mit seinem 4. Platz sein können nach dem Derbydebakel wieder angedeutet. Freuen wir uns daher gemeinsam auf weitere Großtaten eines Derbyjahrgangs, der dem ganz großen 1990er zu Ehren reicht oder sogar noch überragt. Danke für dieses tolle Rennen Lucky Lion!