Lohnt es sich, seinen Wettfavoriten schon lange vor dem Rennen als Langzeitwette zu tippen?

Zieleinlauf

Betrachten wir diese Frage einmal aufs aktuelle 145. deutsche Derby bezogen. Gerade bei diesem Rennen werden von den Wettanbieter und Buchmachern schon viele Monate vorher lukrative Festkurse angeboten. So hat der Wetter bereits die Möglichkeit ein Pferd als Derbysieger zu tippen, wenn es noch als Zweijähriger seine ersten Rennen bestreitet. Eine Derbynennung ist hierfür allerdings Voraussetzung! Wie bei allen Wettereignissen deren Ausgang soweit in der Zukunft liegt, lauern aber auf dem Weg zum Wettgewinn viele Risiken und Gefahren! Da die Rennen für Zweijährige über wesentlich kürzere Distanzen abgehalten werden, ist unklar, ob Ihr favorisiertes Pferde die Derbydistanz überhaupt steht. Diese Frage wird zumeist erst kurz vor dem Derby selbst in den wichtigen Vorbereitungsrennen wie Bavarian Classic oder Union-Rennen geklärt. Da fast jeder im Derby laufen möchte, aber nur 20 Startplätze frei sind, muss sich Ihr Favorit auch über Platzierungen in den wichtigen Vorbereitungsrennen seinen Derbystartplatz verdienen. Auch hier kommt es extrem auf eine gute Vorbereitung und das Händchen des Trainers an, um die richtigen Rennen auszuwählen. Nicht selten schlägt der Turf-Teufel zu und ein hoffnungsvolles Pferd verletzt sich bei den Vorbereitungen fürs Rennen. Das Risiko ist bei Langzeitwetten deutlich höher als bei Wettereignissen die nur einigen Wochen voraus liegen. Gute Zweijährige müssen nicht zwangsläufig auch als Dreijähriger noch zu Jahrgangsspitze gehören. Viele Pferde brauchen etwas Zeit zur Entwicklung und so kann es sein, dass Ihr Wettfavorit als Dreijähriger von Pferden überholt wird, die als Zweijährige noch meilenweit hinter Ihm eingelaufen sind.

Langzeitwetten erfordern eine ausführliche Analyse!

Ein gutes Beispiel hierfür ist Nordico. Er war bereits ein sehr guter Zweijähriger und war über Winter in den Derbywettmärkten weit vorne zu finden. Als Dreijähriger unterlag er in den wichtigen Vorprüfungen stehts sehr guten Pferden und die Siegquote auf einen Derbysieg stieg sogar noch höher als zuvor. Nach einem guten zweiten Platz im klassischen Mehl-Mühlensrennen kam man in Team von Nordico zu dem Entschluss, dass die im Derby geforderten 2400m wohl etwas zu lang für den Hengst sein könnten und zog seine Teilnahme am Derby zurück. Wer Nordico nun als Derbysieger als Langzeitwette getippt hatte, war seinen Einsatz, ohne ein Rennen gesehen zu haben los! Hier wäre es bereits vorher hilfreich gewesen, sich die Rennen von Nordico anzusehen. Noch vor seine Streichung äußerte ich die Vermutung, die Distanz könnte zu lang werden. Die Rennen konnte sich jeder als Rennvideo-Stream z.B. auf racebets.com ansehen, der ein Wettkonto hat! Wesentlich schwieriger stellt sich die Situation im Fall von Ito dar. Da er wesentlich spätreifer als Nordico war, lief er als Zweijähriger überhaupt nicht. Seinen ersten Start als Dreijähriger beendete er mit einen dritten Platz zu Amazonit und Red Pepper. Bei diesem Start der als Aufbaurennen diente, machte er noch keinen besonderen Eindruck. Ganz anders bei seinem zweiten Lebensstart. Er setzte sich für an die Spitze und explodierte förmlich auf der Zielgeraden. Red Pepper ließ er überlegen 5 Längen hinter sich. Wer dieses Rennen gesehen hatte, musste förmlich auf Ito als Geheimtipp fürs Derby wetten. Es waren noch Wochen Zeit und er hatte ja noch eine Nennung fürs Union-Rennen. Die Langzeitwetten für Ito waren sehr interessant und so gab es Festkurse von bis zu 250:10 Euro Einsatz! Was dann kam war eine einzige Enttäuschung. Sein Start in der Union wurde gestrichen und ohne irgendwelche News war Ito auf einen Schlag auch aus den Langzeitwettmärkten fürs deutsche Derby verschwunden. Im Internet konnte man googlen ohne Ende, doch es war nichts nachhaltiges zu finden. Auch hier zeigte sich wieder das extrem hohe Risiko bei Langzeitwetten.
Werbung

Bei Langzeitwetten kann bis zum Wettgewinn viel passieren!

Neben schlechten Management, Verletzungspech, schlechten Rennverläufen, oder Besitzerwechseln und den damit verbundenen Unwägbarkeiten kann sehr viel passieren! Man sollte sich daher bei jeder Langzeitwette des sehr hohen Risikos bewusst sein. Es wäre daher nett, wenn am Galopprennsport Beteiligte wichtige Information auf Pferdewettenblog.de der Öffentlickeit zugänglich machen könnten. Gerade in Fall Ito wäre ein bessere und umfangreichere Informationspolitik sicher im Sinne aller Turffreunde gewesen. Nach dem Swb-Derby-Trial hat sich auch Amazonit wieder bei den Langzeitwetten ins Gespräch gebracht. Sein Quoten waren nach der sehr schlechten Performance in Iffezheim stark angestiegen. Ich persönlich sehe allerdings keines der erstplatzierten Pferde aus dem Bremer-Derby-Trial im Derby unter den Platzierten! Allen Wettfreunden wünsche ich im Derby viel Glück mit Ihren Langzeitwetten.